Agia Ekaterini

File 306

In der Kirche Agia Ekaterini aus dem 16. Jahrhundert, die ehemalig zu einem gleichnamigen Kloster gehörte, befindet sich heute das Ikonenmuseum von Heraklion. Besonders sehenswert sind die Kunstwerke aus dem Kloster Moni Vrondissi. Sie stammen von Michail Damaskinos, einem Maler, der von 1530-1591 lebte und wahrscheinlich einer der Lehrer El Grecos war. Gleichzeitig gilt er als einer der Gründer der kretischen Malschule.

Damaskinos war entscheidend beteiligt an der Ausprägung eines neuen Kunststils innerhalb der religiösen Kunst. So ließ er byzantinische Formen mit der perspektivischen Technik der toskanischen und venezianischen Künstler des 15. und 16. Jahrhunderts verschmelzen.

In der Klosterschule wurde aber nicht nur Malerei sondern auch andere Künste gelehrt. Berühmte Kreter, wie der Dichter Vitzetzos Kornaros, sind ebenfalls mit der Schule Agia Ekaterini verbunden. Nach dem Fall Konstantinopels (Istanbul) gehörte die Klosterschule zu den berühmtesten Bildungsstätten ganz Griechenlands. In dem Museum sind heute neben zahlreichen Ikonen und Fresken auch Wandmalereien aus dem 13. und 14. Jahrhundert ausgestellt. Die ausgestellten Ikonen stammen aus byzantinischer Zeit. Es ist die größte Ikonensammlung auf der gesamten Insel Kreta.