Archäologisches Museum Heraklion

File 126

Das archäologische Museum Heraklion, wohl eines der bedeutendsten in Europa, liegt mitten im Zentrum von der heutigen Hauptstadt Heraklion. Im Erdgeschoss befinden sich mehrere Räume mit Exponaten. Das Obergeschoss ist besonders interessant: hier befinden sich die original Fresken aus dem Palast von Knossos. Alle in dem Museum ausgestellten Objekte stammen von Ausgrabungsstätten der Insel Kreta.

Besonders sehenswert sind die gut erhaltenen Kamares-Vasen aus dem Zeitraum 2000-1700 v. Chr. sowie der Diskus von Festos. Auf dem Diskus befinden sich Hieroglyphen, die bis heute nicht entschlüsselt wurden. Aus minoischer Epoche gibt es die „Schlangengöttinen“ und die Goldjuwelen zu bewundern. Die ältesten ausgestellten Objekte stammen sogar noch aus der Jungsteinzeit. Meist sind es Kultidole oder Keramiken. In Form und Ausfertigung erinnern sie an die berühmte Kykladen-Kunst, deren Schwerpunkt eher auf den kleinen Inseln in der Ägäis lag. Erst in der älteren Palastzeit entwickelte sich auf Kreta der Kamares-Stil, bei dem die Kreter schon eine Töpferscheibe verwendeten. Höhepunkt der gesamten Ausstellung sind aber sicherlich die wunderschönen Wandfresken; die meisten davon stammen aus dem Palast von Knossos und sind der bemerkenswerteste Aspekt der minoischen Kunst. Die Motive dieser Fresken sind vielfältig, häufig sind Zeremonien, Prozessionen und Feste dargestellt. Die Farben gewannen die Minoer aus Pflanzen und Mineralien.